Freitag, 7. April 2017

Zweiter Zwischenstand beim FJKA 2017: Es zieht sich...


Hallo Ihr Lieben,

leeeeicht verspätet kommt hier nun mein zweiter Zwischenstand für den FJKA 2017 - was gleichzeitig ja schon unser vorletztes Treffen in diesem Rahmen ist! Wow, ging das fix! Wer noch den bisherigen Werdegang meines Cardigans noch einmal nachlesen möchte: hier geht's lang zu Teil 1 und Teil 2.

Weniger fix bin ich leider mit meinem Mikasa. Irgendwie zieht sich das Ganze ein bisschen, aber nun gut, die letzten beiden Wochenenden habe ich gearbeitet oder war unterwegs, da kam ich kein bisschen zum Stricken. 

Aber immerhin bin ich mittlerweile bei den Abnahmen für den Kragen in V-Form angelangt und auch die Vorbereitung der Ärmel ist im vollen Gange! Bisher lief also alles (mit Ausnahme der Zeitplanung :) ) wie am Schnürchen. 

Mittlerweile habe ich auch alle Begrifflichkeiten klären können. Mikasa ist nämlich tatsächlich mein erstes Strickprojekt nach einer französischsprachigen Anleitung, daher waren da ein, zwei Techniken, bei denen ich noch klären musste, wie und was genau jetzt da passieren soll. Aber das war kein Hexenwerk! Ich hatte schon immer eine vage Idee im Kopf, die dann durch Youtube-Videos bestätigt wurde. 

Oh, und ein bisschen schick habe ich ihn noch gemacht, den lieben Mikasa-Cardigan! Ich habe ihm diese hübschen Maschenmarkierer gegönnt:


Jetzt klimpern da keine ollen Sicherheitsnadeln mehr, die ich bisher immer verwendet habe. Das erhöht die Freude am Stricken ungemein! Die hübschen Stücke von KnitPro sind bei meiner letzten Wollbestellung bei Lanade einfach so in den Warenkorb mit hinein gehüpft, sowas ;-) . 

Gespannt bin ich ja, wie ich mit der Schulterpartie des Cardigans zurecht komme, denn gefühlt wird er in tausend Einzelteile unterteilt, die dann stillgelegt und gesondert abgearbeitet werden. Wenn ich das gerade so lese, schwirrt mir der Kopf. Aber meistens wird es dann besser, wenn ich dann tatsächlich das Strickstück an besagtem Punkt in der Hand halte und einfach den Anweisungen folge. Dann ergibt meistens alles Sinn! Und ich hoffe, das bleibt auch dieses Mal so :-). 

Jetzt bleibt nur noch die Frage: Schaffe ich es bis zum Ostersonntag? Oder benötige ich doch das Finale der Herzen? Gerade ist noch alles offen... Ich bin gespannt! Auf jeden Fall freue ich mich total darauf, den kuschligweichen Mikasa bald ausführen zu dürfen...

So, und jetzt schau ich mal, wie weit die anderen Teilnehmerinnen beim FJKA schon sind - ob wohl sogar schon jemand fertig ist? Oder sind hier noch mehr Kandidaten, die befürchten, eine "Ehrenrunde" zu drehen? Ich hoffe natürlich, dass wir alle rechtzeitig fertig werden und gemeinsam schaulaufen können :-).

Ihr Lieben, ich lass euch liebe Grüße da!
Eure Bine


Samstag, 25. März 2017

Auf den Nadeln im März 2017


Hallo Ihr Lieben, 

auch im März möchte ich euch wieder meine aktuellen Projekte vorstellen. Das werden irgenwie immer mehr! Dabei war ich doch eigentlich immer recht monogam, was Strickprojekte anging...

Mein UFO, den weißen Pulli, habe ich euch ja schon hier gezeigt, auch wenn ich damit nicht hundertprozentig zufrieden war. Aber dank den Tipps von Marina und Kerstin werde ich den Kragen wahrscheinlich noch einmal neu machen, damit er nicht mehr ganz so wuchtig ist. Danke noch einmal für eure Hilfe! Aber nachdem ja langsam Frühling wird, kann das noch warten ;-).

Mein Tuch? Oh je, oh je. Da komme ich nicht recht voran, denn gleichzeitig stricke ich ja einen Cardigan für den Frühlingsjäckchen-Knit Along (hier und hier könnt ihr den bisherigen Weg nachvollziehen), der auch einiges an Ausdauer und Zeit erfordert... Und da ich momentan abends immer total kaputt bin, ist glatt rechts stricken wesentlich erholsamer als das viele Zählen beim Tuch... 

Gleichzeitig denke ich über neue Socken nach. Na ja, sagen wir so: Die Wolle ist gekauft, denn bei Lanade gab es Rabatt auf Sockenwolle... Gleichzeitig habe ich Wolle für ein Mini-Projekt mitbestellt... Ein weiteres befreundetes Pärchen erwartet im April Nachwuchs, da sollte ich mich ranhalten, dass das Geschenk pünktlich fertig wird. 

So viele Projekte, so wenig Zeit... Strickt ihr eigentlich gleichzeitig an mehreren Projekten? Oder schließt ihr sie immer eines nach dem anderen ab? Ich gucke gleich mal bei Marisa von Maschenfein, wer sonst noch viele Sachen gleichzeitig strickt :-)

Bis dahin, habt eine schöne Zeit!
Eure Bine

Sonntag, 19. März 2017

Der erste Zwischenstand beim FJKA: Mein Mikasa wächst


Hallo Ihr Lieben, 

die Zeit fliegt gerade richtig an mir vorbei... Und ich habe das Gefühl, mit nichts recht voran zu kommen. So auch mit meinem Mikasa für den Frühlingsjäckchen-Knit Along (FJKA), den Luise und Sylvia vom Me Made Mittwoch organisieren. Das Projekt habe ich euch hier schon einmal vorgestellt und heute gibt es schon den ersten Zwischenstand.

Zwar habe ich einige Zeit mit dem Jäckchen verbracht, aber irgendwie liegen immer noch Kilometer glatt rechts vor mir. Puh, gerade zieht es sich ein bisschenm denn eigentlich hätte ich gehofft, bis heute zu den Abnahmen für die Ärmel zu kommen. Nun ja, ihr seht es ja selbst, da fehlen noch einige Zentimeter. Aber es gibt Schlimmeres. Immerhin habe ich schon ein ganzes Knäuel verstrickt und ich liebe das Garn immer noch. Es lässt sich so angenehm verstricken - und bestimmt auch angenehm tragen! Hach, Vorfreude!!

Bisher bin ich auf keine Schwierigkeiten gestoßen, der Cardigan lässt sich gut bei einer Serie oder einer Folge Die drei ??? stricken - was auch nötig ist, denn sonst würde es bei der Masse an glatt rechten Reihen ehrlich gesagt relativ schnell langweilig werden :D.

Die Anleitung ist bisher super verständlich, da gibt es auch keine Probleme. Anpassungen habe ich am Hauptteil bisher nicht vorgesehen, dafür möchte ich aber die Ärmel verlängern, sodass sie mir bis zum Handgelenk gehen. Hoffentlich reicht die Wolle bei meiner Armlänge :D.

Das ist übrigens die erste Anpassung, die ich bei einer Strickanleitung vornehme. Meistens halte ich mich eng an die Anleitung, v.a. bei großen Projekten, da ich da noch nicht so die große Erfahrung habe und auf Nummer Sicher gehen möchte. Deswegen würde ich momentan auch noch nicht auf eine Anleitung verzichten, träume aber insgeheim davon, irgendwann mal das nötige Strickwissen zu haben, um eine eigene Idee einfach mal umsetzen zu können :). 

Bis es soweit ist, stricke ich einfach mal weiter gerade aus. Was will man bei dem Wetter auch anderes machen? Stimmt, man kann mal gucken, wie weit die anderen Teilnehmerinnen so sind! Das geht hier :). 
  
Dann hoffe ich, dass wir uns spätestens in zwei Wochen zum nächsten Zwischenstand wiedersehen! Macht euch noch einen schönen gemütlichen Sonntag, ihr Lieben!

Eure Bine




Donnerstag, 16. März 2017

Aus Shirt mach Kleid: " La Robe Plantain"


Hallo Ihr Lieben, 

endlich gibt es mal wieder etwas Genähtes von mir! Die letzte Zeit habe ich ja vor allem gestrickt, aber gestern packte mich die Lust, mein jüngstes UFO fertig zu stellen. Was man nicht so alles tut, wenn man eigentlich die Seminararbeit schreiben sollte... Ähm. 

Grün war Selmins Farbe im Januar bei den 12 Colours of Handmade Fashion - meine Lieblingsfarbe (neben Schwarz). Da war ich doch gleich wieder mit von der Partie. Allerdings hatte ich da die Rechnung ohne die Prüfungen und meinen Umzugsvorbereitungen gemacht. Da blieb leider nicht viel Zeit zum Nähen!

Seit ich also bei meinem Freund wohne, stand meine Nähmaschine schmollend in der Ecke. Wozu sie allen Grund hatte, schließlich war ich nur am Stricken! Aber gestern haben wir uns versöhnt ... Und scheinbar ist sie nicht nachtragend, denn es klappte alles wie am Schnürchen. 


Genäht habe ich: mein erstes Kleid! Das Schnittmuster ist eigentlich das T-Shirt Plantain vom französischen Schnittmuster-Label Deer & Doe. Plantain findet man kostenlos im Shop - auch in englischer Sprache! Auf dem zugehörigen Blog findet man dann die Anleitung, wie man aus dem Shirt ein Kleid macht. Schwer war das nicht, es ist alles super erklärt! Und auch hier gibt es eine englische Version, einfach die Sprache im Blog ändern.

Wie gesagt, beim Nähen bin ich nicht weiter auf Schwierigkeiten gestoßen. Der Kragen klappte nach zwei Kimono Tees ziemlich gut und die Ärmel konnte ich auch ohne Probleme einsetzen, jipieh! Am liebsten würde ich euch ein Bild von meiner Achsel zeigen, wie gut da die Nähte aufeinader treffen :D . Aber das lasse ich dann doch mal lieber ;-). 


Womit ich nicht ganz so zufrieden bin, ist der Gummizug, der eingenäht wurde. Der tailliert bei mir viel zu wenig und so sieht das Kleid etwas sackartig aus. Aber ich habe Abhilfe durch den schmalen Gürtel geschaffen, der mal bei einem Kaufkleid dabei war. So finde ich das Ganze schon viel ansehnlicher.


Jetzt muss ich nur noch kleine Schläufchen anbringen, damit der Gürtel auch da bleibt, wo er hin soll. Das war beim Fotografieren nämlich leicht nervig, ihn immer wieder zurecht zu rutschen...


Alles in allem bin ich aber recht zufrieden mit dem Ergebnis, das mich auch wunderbar frühlingshaft stimmt. Zwar sind die Bäume auf der anderen Seite der Donau noch kahl, aber man ahnt, wie die Natur langsam aus dem Winterschlaf erwacht. zarte Knospen sich der Sonne entgegenrecken und sogar die ersten Bienchen tummeln sich schon wieder auf den Schneeglöckchen. Hallo Frühling! Ich freu mich auf dich!

Ihr Lieben, ich wünsch euch einen wunderbaren Donnerstag! Und die Zeit, mit einem Käffchen die Sonne im Freien zu genießen!
Eure Bine


Stoff: via Stick & Style
Schnittmuster: Plantain von Deer and Doe, abgeändert
Verlinkt: RUMS

Dienstag, 7. März 2017

Mein Cardigan für den Frühling - der FJKA 2017!

Hallo Ihr Lieben, 

zunächst einmal möchte ich mich für eure lieben Worte und Kommentare zu meinem weißen Pulli bedanken, ob auf Instagram oder hier auf dem Blog!! Ein besonderes Dankeschön geht dabei v.a. an Marina von Ich hab da mal was und an Kerstin alias Señorita Spunkt für den Tipp, den Kragen zu verändern. 

Aber jetzt gibt es erstmal etwas Neues: Erst am Sonntag habe ich entdeckt, dass Sylvia und Luise auf der Me Made Mittwoch-Plattform einen Knit Along organisieren, bei dem es darum geht, ein Frühlingsjäckchen zu stricken (oder auch zu häkeln). Den ersten Termin Ende Februar habe ich verpasst, wo es um Ideen und Inspirationen ging, deswegen steige ich erst zum zweiten Termin mit ein: das konkrete Projekt.

Das passt eigentlich ganz gut, denn ich weiß schon seit längerem, dass ich einen ganz bestimmten Cardigan mit einer ganz bestimmten Wolle stricken möchte: Mikasa von Marianne Munier. Die entsprechende Wolle, das Garn 220 Superwash Sport in Silver Grey von Cascade Yarns, habe ich von meinen Mädels zum Geburtstag geschenkt bekommen, daaaaanke noch einmal!! Sie liegt gerade neben mir und ich streichle sie sooooo gerne, so weich ist sie. Und da es doch ein größeres Projekt ist, hoffe ich, dass mich der FJKA 2017 motiviert, das Jäckchen bald fertig zu stellen.

Nachdem die Maschenprobe mit der Nadelstärke 4 gut passte, habe ich heute Nacht direkt mal losgelegt - bin aber noch nicht sehr weit gekommen. Was schon jetzt absehbar ist: Die Reihen können manchmal ganz schön lang sein! Umso besser also, dass es den Knit Along gibt :-)

Ich stöbere jetzt noch ein bisschen durch die Projekte der Anderen - da sind so schöne Ideen dabei! Ich bin jetzt schon so gespannt auf die Ergebnisse!

Habt noch einen wunderbaren Tag
eure Bine

Donnerstag, 2. März 2017

Zweifel über Zweifel oder: Ich stricke einen Pulli


Hallo Ihr Lieben, 

endlich kann ich euch mal wieder etwas zeigen. Darauf habe ich mich so sehr gefreut - und bin heute gar nicht mehr so sicher, wie ich mein fertiges Projekt denn so finden soll. Aber fangen wir mal von vorne an: 

Wie ich hier schon erzählt habe, habe ich im Februar ein UFO wieder aufgenommen, genauer gesagt, mein ältestes UFO. Angefangen habe ich im Winter 2013/14 und bog auch recht schnell auf die Zielgerade ein. Nur da ging mir irgendwie die Puste aus und der Pulli lag und lag.

Um mein Umzugschaos (und das sonstige ;-) ) zu verringern, beschloss ich, den UFO-Stapel abzuarbeiten und der Pulli, der schon viel zu lange viel zu viel Platz in der Kiste beanspruchte, sollte als Erstes dran glauben. Es war wirklich nicht mehr viel daran zu machen, sondern ich musste nur noch die Seitennähte schließen und die Ärmel einsetzen. Also ein Klacks. Aber irgendwie habe ich da schon gespürt, dass das wohl nicht so wird, wie ich mir das vorgestellt habe. 

In erster Linie heißt das: zu lang. Obwohl ich den Pulli schon beim Stricken kürzer gearbeitet habe, ist er nach wie vor zu lang. Für die Fotos habe ich das Bündchen unten einfach nur eingeschlagen, so käme das schon eher in Frage - statt wie zuvor fast ein Strickkleid zu haben.

Was ich jetzt aber nicht mehr so leicht ändern kann, ist die Schulterpartie. Die betont mein Bauarbeiter-Kreuz leider auf eine sehr unvorteilhafte Weise. Mein Freund betitelte mich ganz nett als "massiv". Öhm ja. Die dicke Wolle unterstützt den Effekt vielleicht noch zusätzlich... So hatte ich mir meinen dicken Kuschelpulli nicht vorgestellt... 

Ein bisschen wehmütig denke ich dann an Instagram-Fotos von sehr schlanken jungen Damen, in Skinny Jeans und kuschligem Oversize-Pulli aus dickem Strick, am besten noch im Out-of-Bed-Look, sodass man sich einfach nur denken muss: Wow, einfach nur schnell übergeworfen und dann sieht das so klasse aus. 


Und bei mir? Mäßig. Hm, die große Stilikone war ich ja noch nie. Die letzte Zeit, v.a. seit Selmin vom Blog Tweed & Greet die Aktion 12 Colours of Handmade Fashion ins Leben gerufen hat, füllt sich mein Pinterest-Board Lovely Look aber stetig... Und ich denke mehr über schicke Kombinationen und Harmonien nach als je zuvor. Die Frage ist aber: Kann ich das jemals so umsetzen, dass das alles an mir gut aussieht? Oder werde ich immer "Fräulein Kartoffelsack" bleiben?

Und wie bekomme ich dann auch noch total professionnelle, Social Media- taugliche Fotos hin? Möglichst ohne immer andere Leute "belästigen" zu müssen? Und vom Bilder bearbeiten habe ich ja mal so gar keine Ahnung...

Das Bloggen macht mir wirklich großen Spaß, so kann ich mich mit anderen Näh- und Strickbegeisterten austauschen. Manchmal habe ich aber Angst, nicht gut genug zu sein - insbesondere wenn es um Stil-Fragen geht. Was steht mir eigentlich? Wie wirkt das Projekt am Ende? Passt Farbe x wirklich zur Farbe y? 

Der weiße Pulli versinnbildlicht das irgenwie für mich. Einerseits mag ich das Muster total gerne und freue ich mich über das Kuschelige des Pullis, andererseits denke ich mir: Ist das nicht zu viel? Trägt das nicht auf? 

Und warum kann mich ein einfacher Pulli eigentlich so aus dem Konzept bringen? Dass ich darüber nachdenke, wie und was ich verbessern muss, kann, soll... Denn eigentlich reden wir ja hier über mein Hobby, das Stricken und Bloggen über Gestricktes.

Meine Meinung über den Pulli schwankt seit drei Tagen, und zwar in alle Extreme: 1. Geht doch. 2. Nur zum Zuhause anziehen und 3. Auftrennen. Gerade habe ich ihn jetzt erstmal in den Schrank gelegt.

Meine Lieben, bei so vielen Fragezeichen in meinem Kopf wollte ich fragen: Was sagt ihr dazu? Was soll ich mit dem Pulli tun? Und wie löst ihr das, wenn ihr euch mit einem Projekt unsicher seid?

Dieser Post ist vielleicht etwas ungewöhnlich, aber irgendwie kam eines zum anderen... Manchmal stelle ich mir eben Fragen, die ich mir aber gar nicht beantworten kann... Sondern einfach nur stelle. Vielleicht kommt ja irgendwann plötzlich eine Lösung.

Auf jeden Fall: Vielen Dank für Lesen! Schön, dass ihr hier seid!

Liebe Grüße
eure Bine



kostenlose Strickanleitung: Garnstudio, leicht geändert
Wolle: Drops ANDES,  Farbe natur 0100, via Lanade

PS: Heute bin ich auch bei RUMS dabei!



Sonntag, 12. Februar 2017

Auf den Nadeln im Februar 2017


    Hallo Ihr Lieben,

    ja, ich weiß, gefühlt ist hier nicht viel passiert... Aber tatsächlich stricke ich gerade viel, es ist mein Ausgleich, mein Entspannungsprogramm, mein Yoga... Nur eben zeigen kann ich momentan noch nichts, aber dafür nehme ich auch in diesem Monat wieder teil an Marisas Linkparty Auf den Nadeln teil!

    Zunächst habe ich ein uraltes UFO, das jetzt wirklich schon ewig bei mir herumliegt, wieder aufgenommen. Es fehlt nicht mehr viel, ich muss die einzelnen Teile nur noch zusammennähen und die Fäden vernähen... Eine meiner ungeliebtesten Tätigkeiten beim sonst so geliebten Hobby. Allerdings ist es auch nicht so geworden, wie ich mir das vorgestellt habe, vielleicht ist also auch das der Grund warum es so lange nicht fertig gemacht wurde. Aber Zieltermin ist jetzt hoffentlich im Februar!

    Dann stricke ich immer noch an meinem Dreieckstuch... Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, vor allem, wenn es ums Stricken von Lochmustern geht ;-). Aber ich hoffe, da kann ich auch bald mehr zeigen.

    In diesem Winter wollte ich auch unbedingt einen Cardigan stricken. Lange konnte ich mich nicht zwischen zwei Modell entscheiden... Stricken werde ich beide, aber welches zuerst? Meine Mädels haben diesbezüglich Abhilfe geschaffen: Sie haben mir zu meinem Geburtstag mein Wunschgarn für eines der beiden Jäckchen geschenkt, siehe Bild oben. Und dazu muss ich jetzt noch Folgendes sagen: Mädels, ihr seid die Besten! So habe ich euch beim Stricken immer dabei, auch wenn ich selbst bald schon weiter weg sein werde...

    Und dann überlege ich noch, ob ich nicht vielleicht für Selmins Aktion 12 Colours of Handmade Fashion die Farbe Beige verstricke, anstatt zu vernähen. Aber da bin ich noch komplett unschlüssig. Und der Januar-Beitrag lässt auch noch auf sich warten. Hach, wo rennt denn nur wieder die Zeit hin? 

    Und was habt ihr so auf den Nadeln? Ich werde gleich bei Marisa mal gucken gehen...

    Ich wünsche euch einen schönen gemütlichen Sonntag, meine Lieben!
    Eure Bine