Mittwoch, 8. November 2017

Auf den Nadeln im November



Hallo ihr Lieben, 

so langsam wird es kälter und am Wochenende sind bei uns die ersten Schneeflöckchen angesagt! Das steigert meine Strickmotivation ungemein, daher habe ich viele wollige Pläne für den November! Könnte aber auch daran liegen, dass ich auch so langsam über die ersten Weihnachtsgeschenke nachdenke. 

Ich fange mal an, mit dem was ihr schon kennt - meinem Vneck-Boxy. Ja, immer noch kein Bild von ihm, denn ich schaffe es einfach nicht, ihn bei diesem düsteren Licht ordentlich zu fotografieren. Nun - er wächst! Mittlerweile habe ich einen Großteil des Körpers geschafft, aber so langsam fange ich an zu zittern, ob meine Wolle reicht.... Ich habe nämlich nur noch ein Knäuel übrig, und ob das für beide Ärmel reichen wird? Falls ich dann Garn nachbestellen müsste, könnte ich bei der Gelegenheit ja noch für die nächsten Projekte mitbestellen, hihi. 

Irgendwie hat mich das Knit Along-Fieber gepackt, denn außer dem Boxy für den Joji Locatelli KAL möchte ich noch beim Mützen-KAL von den Drei vom Blog mitmachen. Das ist die Nachfolge-Aktion vom Socken-KAL, bei dem ich meine Butterblümchen-Socken gestrickt habe. In der Facebook-Gruppe glühen schon wieder die Nadeln und ganz viele haben schon die ersten Mützen fertig, Respekt! Ich dagegen habe noch nicht mal wirklich angefangen, die Mütze am Bild entstand schon im letzten Winter. Stricken möchte ich eine Kleinigkeit für mich und eine Mütze für den Herrn an meiner Seite, mein Favorit ist dabei das Modell Windschief von Stephen West. Aber psst, nichts verraten, das ist eines der geplanten Geschenke! (Keine Sorge, der liest hier nicht mit!)

Ein weiteres Geschenk soll in einem anderen KAL entstehen: Der Herr bekommt auch neue Socken zu Weihnachten. Oder zum Geburtstag, er ist nämlich ein Fast-Christkind. Und da sich Größe 46  immer so zieht, suche ich mir Unterstützung in Kerstins Knit Along zu ihrem Soxxbook. Ich brauche nicht mehr viel sagen, ihr wisst ja, dass ich ein Soxx-Groupie bin :-) Gestrickt wird die Soxx No.4 in einem schönen Grau, ich freu mich schon darauf. Mal sehen, wie lange die Motivation bei Größe Kindersarg anhält...

Und dann habe ich mal wieder Lust ein Tuch zu stricken. Ein gaaanz großes, in das man sich richtig gut einkuscheln kann, sodass ich einer von diesen Schmenschen werde, halb Schal, halb Mensch ;-). Und es gibt ja wieder einige neue Tücher auf Ravelry zu entdecken, u.a. von Joji Locatelli, aber auch von Melanie Berg. Aber ich könnte ja auch so ein paar meiner Langzeit-Favoriten endlich mal annadeln, oder? Und beim Thema Tuch überlege ich ebenfalls, ob ich nicht vielleicht noch einmal Rheinlust stricken werde, als Geschenk für die Schwieger-Oma... Ihr hatte meine rote Variante so gut gefallen und ich habe noch ein hübsches helles Beige im Vorrat. 
 
Puh, das sind so die aktuellen Überlegungen. Das schaffe ich zwar niemals alles, aber ich kann es ja mal versuchen, oder? :-) Ich wünsche euch viel Spaß beim Stricken im November - vielleicht sieht man sich ja bei dem ein oder anderen Knit Along oder auch bei der November-Ideensammlung bei Maschenfein
 
Kuschelt euch schön ein und haltet euch warm!
Eure Bine

Donnerstag, 2. November 2017

Im Ringelfieber: Soxx No. 10 aus dem Soxxbook


Momentanes Must-have? Eindeutig Ringel. Ich fange mal klein an (und wie immer hundert Jahre später als alle anderen) und zeige euch heute: Ringelsocken. Dabei muss ich an einen Blogpost von Fredi denken: "Für mehr Ringel im Schrank".

Die Socken sind nun also das erste Ringel-Ding in meinem Schrank. Geplant ist aber noch mehr und nicht nur Socken. Wobei die ja schon so ein Klassiker sind... Ihr seht, mich hat das Ringelfieber erwischt.

Die Anleitung stammt aus Kerstins Soxxbook, das ich euch ja hier schon vorgestellt habe. Aber irgendwie hat das ganz schön gedauert, bis ich euch nun endlich mein erstes Projekt daraus vollständig vorstellen kann - eine kleine Vorschau habe ich ja schon auf Instagram gezeigt:


So, aber hier sind sie nun, die vollständigen Ringel. Gestrickt habe ich nach  Anleitung, na gut, fast. Kerstin hatte letzthin auf Instagram schon darauf hingewiesen, dass die Ringel eigentlich nur fünf (statt wie im Buch sechs) Runden hoch sein sollten. Habe ich dann natürlich ganz brav so gemacht, nur habe ich insgesamt bei einer Größe 36 zwei Ringel am Schaft mehr gestrickt, da ich ihn gerne etwas höher wollte. Dann habe ich noch statt der stumpfen Spitze eine Bändchenspitze gestrickt, einfach aus purer Gewohnheit.


Bei meinen kleinen Füßen bleibt immer ziemlich viel Garn übrig, sodass ich ohne Probleme schon "angenagte" Knäuel verwenden konnte und immer noch einen Rest habe. Das Blau und das Weiß stammen ursprünglich von meiner Socke No. 2, ebenfalls eine Anleitung von Kerstin, die man auf Ravelry käuflich erwerben kann. Das Apricot habt ihr sicher erkannt, das stammt von meinen Butterblümchen-Socken vom letzten Socken-KAL.

Apropos Socken-KAL: Gestern fiel der Startschuss zum Knit Along zum Soxxbook! Schaut dazu mal auf Kerstins Blog Stine & Stitch oder auf ihr Instagram-Profil, denn dort wird er sich unter dem Hashtag #soxxbookkal17 abspielen. Da werde ich auch wieder dabei sein, schließlich stehen so langsam die Weihnachtssocken an! Seid ihr auch dabei? Dann sehen wir uns dort! 
Bis dahin, macht's gut!
Eure Bine


Anleitung:
Soxx No. 10 aus dem Soxxbook von Kerstin Balke (erschienen im Frechverlag)

Garn (allesamt Restbestände):
Wolle Rödel Sport- und Strumpfwolle Classic, Dunkelblau (16939) und Naturweiß (16960) 
Sockenwolle Merino, Farbe Apricot Brandy, von: Farbwechsel via Dawanda
Nadelstärke: 2,5 mm

Verlinkt bei: RUMS

Freitag, 27. Oktober 2017

Mini, aber oho: Jersey-Rock Schablona


Herzlich Willkommen zum Monatsfinale von 12 Colours of Handmade Fashion. Ich selbst habe ja schon fast nicht mehr daran geglaubt, dass ich es diesen Monat schaffe. Dabei ist Grau neben Schwarz doch mittlerweile mein Favorit bei meiner Kleidung!  Aber irgendwie stand ich diesen Monat bezüglich einer Idee auf dem Schlauch. 

Wer mir auf Instagram folgt, hat vielleicht meinen etwas verzweifelten Hilfeschrei gesehen... Graue Stoffe waren vorhanden, aber die zündende Idee fehlte. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Amaia, Kerstin alias Senorita S. , Angela und Pauline für eure Unterstützung und eure tollen Ideen! Merci beaucoup!

Allerdings muss ich an dieser Stelle ein Geständnis ablegen: Geworden ist es etwas ganz anderes. Als ich noch einmal auf Pinterest unterwegs war, ist mir plötzlich ein Rock ins Auge gesprungen. Bei genaueren Nachforschungen wurde mir klar, das ist es, mein Projekt für den Oktober!


Es handelt sich um den Rock Schablona von Mrs. Schablona. Kennt ihr die Seite? Ich kannte sie bisher noch nicht, aber wenn euch der Rock auch so gut gefällt wie mir, lohnt sich der Klick auf ihre Seite sicher, denn der Rock ist als Freebook erhältlich! 

Bei mir war jedoch ein anderes Kriterium ausschlaggebend - meine Stoffmenge. Der graue Jersey, der in Frage kam, ist nämlich ein Rest von meinem allerersten Kimono Tee, das ich damals für die 12 Letters of Handmade Fashion genäht habe... Aber selbst mit nicht ganz einem Meter Stoff, eher so 80 Zentimeter, bin ich ohne Probleme hingekommen, und das, obwohl ich den Rock sogar verlängert habe. Als Resteverwertung ist Schablona also super geeignet!

Und da ich mich ja immer noch zu den Anfängern beim Nähen zähle, möchte ich sagen: Es war ein Kinderspiel! Auch wenn ich noch nie eine Raffung genäht habe, hat alles auf Anhieb geklappt, dank der tollen Anleitung, aber auch dem Video von Schnittmusterchen.


Das Schnittmuster, das lediglich aus Rechtecken besteht, erstellt man anhand seinem Hüftumfang selbst. Die Formel, nach der das berechnet wird, findet man im Freebook, aber wer seinen Nähkünsten mehr vertraut als seinen Rechenkünsten, kann auch den extra dafür ausgerichteten Rechner auf Mrs. Schablonas Seite nutzen... So wie ich, hihi. Da muss man nur seinen Hüftumfang eingeben, die Stoffart wählen und schwupps, hat man sein Ergebnis.

Neben meiner Verlängerung vom Rock habe ich nur eine kleine zusätzliche Naht gemacht, was aber nicht wirklich als Veränderung zählt: Ich habe das Bündchen nach dem Annähen noch einmal abgesteppt, damit es ein bisschen besser am Körper anliegt. 


Ihr seht, ich bin begeistert und kann euch das Freebook wirklich nur empfehlen. Als Nähanfänger erhält man mit einfachen Mitteln ein tolles Ergebnis - und das Projekt hat mich gefühlt nichts gekostet, außer einen Abend Zeit. Aber was ist das schon, wenn es Zeit für die Leidenschaft ist? 

Ich bin gespannt, welche "Farbe der Leidenschaft" im November auf uns zukommt - solange schwelge ich mal bei Tweed & Greet in den schönsten Grautönen der anderen Teilnehmerinnen!
Alles Liebe
Eure Bine


Schnitt: Schablona von Mrs. Schablona (Freebook)
Stoff: grauer Jersey aus meiner Restekiste